Driving research of Myalgic Encephalomyelitis / Chronic Fatigue Syndrome (ME / CFS),
Post Treatment Lyme Disease Syndrome (PTLDS), Fibromyalgia and Long Covid

Lernen Sie Mohsen Nemat-Gorgani, PhD, Mitglied des SGTC-Teams, kennen

An diesem  #OMFScienceWednesday freuen wir uns, Ihnen ein zentrales Mitglied des OMF-finanzierten ME / CFS Collaborative Research Center Teams am Stanford Genome Technology Center (SGTC), Mohsen Nemat-Gorgani, PhD, vorzustellen. Dr. Nemat-Gorgani leitet ein Team zur Untersuchung der roten Blutkörperchen (RBC) bei ME / CFS-Patienten. Mohsen teilte seine Geschichte mit OMF:

Mohsen Nemat-Gorgani, PhD, member of the SGTC team

„Ich bin im Iran geboren und aufgewachsen und habe in Großbritannien studiert. 1974 habe ich an der Warwick University in Biochemie promoviert. Nach einem Jahr Postdoc-Ausbildung bei Vanderbilt bin ich in den Iran zurückgekehrt. Im Oktober 2003 kam ich als Gastprofessor von der Universität Teheran zum Stanford Genome Technology Center (SGTC) und arbeitete nach Beendigung des Sabbaticals weiter als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Während meiner Zeit im Zentrum habe ich an verschiedenen Technologieentwicklungsprojekten teilgenommen und vor etwa zwei Jahren, nach einer kurzen Abwesenheit vom Zentrum, mit der Arbeit an ME / CFS begonnen.

Bei der Teilnahme am ME / CFS-Projekt und in den ersten Monaten meiner Anwesenheit im Zentrum habe ich vor allem durch Gespräche mit Ron Davis, Laurel Crosby und einer Reihe von Patienten gelernt, dass ein unzureichender Blutfluss zu den Geweben die Ursache für einige der in ME / CFS gemeldeten Symptome sein könnte. Es wurde mir auch bekannt, dass rote Blutkörperchen (RBCs) und ihre mechanischen Eigenschaften das rheologische Verhalten (Verformung und Durchfluss) von Blut im Normal- und Krankheitszustand weitgehend bestimmen können.

Interessanterweise war ich einige Jahre vor der Arbeit an ME / CFS an einer Studie über die mechanischen Eigenschaften von Brustkrebszellen im Zentrum beteiligt. Diese Arbeit wurde von Shane Crippen, einem Doktoranden unter der Leitung von Ron Davis, Roger Howe und Stefanie Jeffrey (Electrical Engineering bzw. Stanford Medical School) durchgeführt. Im Laufe der folgenden Gespräche (im Juni 2016) mit Ron und Roger wurde beschlossen, die mechanischen Eigenschaften von RBCs im Zusammenhang mit ME / CFS zu untersuchen, und wir begannen, verschiedene technische Ansätze zu erforschen, um dieses Ziel zu erreichen.

Im Januar 2017 traf ich bei einem Besuch der SJSU Anand Ramasubramanian, der vor kurzem eine Stelle im Fachbereich Chemie- und Werkstofftechnik angenommen hatte. Anand hatte sich zuvor mit der Verformbarkeit von Monozyten mittels einer mikrofluidischen Plattform beschäftigt, und im Laufe unserer Diskussionen wurde klar, dass eine Zusammenarbeit mit seinem Team (mit Amit Saha, der im Rahmen seiner Doktorarbeit mit Anand an der Verformbarkeit von Monozyten gearbeitet hatte, und mit Doktoranden) ein effektiver Weg nach vorne sein würde. Wenige Monate später wurden die Studien begonnen und mit der hervorragenden technischen Unterstützung von Julie Wilhelmy und Layla Cervantes wurden Proben von einer großen Anzahl (über 30) von CFS-Patienten und gesunden Kontrollen am SGTC gesammelt und später am SJSU analysiert. 

Die RBC-Verformbarkeit spielt eine wichtige Rolle in ihrer Hauptfunktion – dem Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid über den Blutkreislauf. Sie sind hochelastisch, so dass sie leicht fließen können. Der Grund für diese außergewöhnliche Eigenschaft liegt in der Zusammensetzung der Membran und der Membran-Zytoskelett-Wechselwirkung. Ein gesunder RBC hat einen Durchmesser von ca. 8,0 µm, der große Verformungen durchlaufen muss, um Kapillaren von ca. 2-3 µm Durchmesser zu passieren. Eine leichte Abnahme der Verformbarkeit führt nachweislich zu einem signifikanten Anstieg des mikrovaskulären Strömungswiderstands mit wichtigen physiologischen Auswirkungen.

Die RBC-Deformierbarkeit ist bei verschiedenen Pathologien wie z.B. bei entzündlichen Erkrankungen wie Sepsis nachweislich beeinträchtigt. Neuere Studien haben deutlich gezeigt, dass Entzündungen an ME / CFS beteiligt sind. Außerdem sind RBCs sehr anfällig für oxidativen Stress aufgrund des hohen Gehalts an mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Zellmembran, ein Prozess, der die Verformbarkeit beeinträchtigen kann, und einige Studien haben gezeigt, dass RBC oxidative Schäden in ME / CFS auftreten.

Mit Hilfe der Mikrofluid-Plattform wurden die mechanischen Eigenschaften von RBCs aus CFS und gesunden Kontrollproben durch Bestimmung der Eintrittszeit in die Kanäle sowie der Transitgeschwindigkeit und der Dehnungskapazität verglichen. Unsere vorläufigen Ergebnisse deuten auf deutliche Unterschiede in der Verformbarkeit von RBCs aus CFS und gesunden Kontrollblutproben mit dieser Plattform hin. Vor kurzem wurde ein Manuskript zur Veröffentlichung eingereicht, das diese Beobachtungen beschreibt.

Zu den laufenden Studien gehören biochemische Analysen, Membranfluiditätsbestimmung, Lipidomanalyse, Rasterelektronenmikroskopie, Zetapotenzial- und Simulationsstudien.

In den letzten Monaten haben wir unter anderem mit folgenden Gruppen zusammengearbeitet:

  1. Andrey Malkovskiy, PhD, Stanford School of Medicine, und die Stanford Nano Shared Facilities (AFM-Studien).
  2. Vinny Chandran Suja, Doktorand, Chemieingenieurwesen, Stanford (Zetapotenzialstudien).
  3. Eric Shaqfeh, PhD, Professor, und Amir Saadat, Postdoctoral Scholar, Chemical Engineering, Stanford (Simulationsstudien).

Das Zetapotenzial und verwandte Studien werden in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Gerald Fuller (Professor, Chemical Engineering, Stanford) erwartet.

Alle diese Bemühungen wurden von der OMF finanziell unterstützt. Es ist zu hoffen, dass Unterschiede in den mechanischen Eigenschaften der RBC als markierungsfreier Biomarker in der CFS-Diagnostik dienen. Wir hoffen, dass die beschriebenen Kooperationen uns helfen werden, ein Diagnosegerät für ME / CFS zu entwickeln.

Es ist eine große Freude und ein Privileg, Teil von Rons Team zu sein und zu versuchen, zur Lösung des Geheimnisses von ME / CFS beizutragen.“

Danke Mohsen, dass Sie uns einen detaillierten Einblick in die möglichen Auswirkungen von RBC-Änderungen gegeben haben und ein hervorragendes Team geleitet haben. Wir schätzen Ihre Arbeit mit Dr. Davis sehr.

OMF dankt Juanita für diese Übersetzung.

Myalgic Encephalomyelitis / Chronic Fatigue Syndrome (ME / CFS) Post Treatment Lyme Disease Syndrome (PTLDS), Fibromyalgia Leading Research. Delivering Hope.Open Medicine Foundation®

What are the advantages of giving from your Donor Advised Fund (DAF)?

  • Your gifts to your donor advised fund entitle you to an immediate income tax deduction at the time of contribution.
  • You avoid capital gains tax on appreciated assets you place in your donor advised fund.
  • Your fund’s investment gains accumulate tax free.
  • Funds are distributed to Open Medicine Foundation in your name and immediately put to use to support our worldwide research efforts.

How do I make a donation through my DAF?

Just click on the DAF widget below. It is simple and convenient to find your fund among the over 900 funds in our system.

Still can’t find your fund? 

  • Request a grant distribution through your Donor Advised Fund sponsor
  • Be sure to use OMF’s EIN #26-4712664
  • You can also designate OMF as a beneficiary for your Donor Advised Fund
  • Questions? Give us a call at 650-242-8669 

Myalgic Encephalomyelitis / Chronic Fatigue Syndrome (ME / CFS) Post Treatment Lyme Disease Syndrome (PTLDS), Fibromyalgia Leading Research. Delivering Hope.Open Medicine Foundation®

Averting a second pandemic:

Open Medicine Foundation leads groundbreaking international study of

Long COVID’s conversion to ME/CFS

AGOURA HILLS, CALIF.  — Open Medicine Foundation (OMF) is leading a large-scale international collaborative study investigating the potential conversion of Post-Acute Sequelae SARS-CoV-2 infection — more commonly known as Long COVID or Post-COVID Syndrome —  to Myalgic Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS), a chronic, life-altering disease with no known cause, diagnostic test or FDA approved treatments available.

Up to 2.5 million people in the U.S. alone suffer from ME/CFS; the COVID-19 pandemic could at least double that number. An estimated 35 percent of Americans who had COVID-19 have failed to fully recover several months after infection, prompting many to call it “a potential second pandemic.”

OMF recognized a familiar health crisis emerging, one with eerie similarities to ME/CFS. This crisis presented a unique opportunity to understand how a viral infection — in this case COVID-19 — may develop into ME/CFS in some patients. The goal is to find targeted treatments for ME/CFS patients and ultimately prevent its onset in people infected with SARS-CoV-2 or other infections.

The federal government is only now investing in Post-COVID research, with no focus on its connection to ME/CFS. OMF has already engaged researchers for the largest-scale study of its kind, solely supported by private donors who have contributed over one million dollars to date. When fully funded, the five million dollar, three-year study will be conducted across the globe at OMF funded Collaborative Research Centers, led by some of the world’s top researchers and ME/CFS experts.

BACKGROUND

In a significant percentage of patients, infections preceded their development of ME/CFS.  For example, according to the CDC about one in ten infected with Epstein-Barr virus, Ross River virus, or Coxiella burnetti develop symptoms that meet the criteria for ME/CFS.

THE STUDY

The ability to follow the development of ME/CFS from a known viral infection is unprecedented to date and crucial to researchers‘ understanding of the disease. The focus of this study is to find the biological differences between persons returning to good health after COVID-19 and persons who remained ill more than six months after infection and developed ME/CFS.  Understanding these alterations in key pathways can lead to groundbreaking discoveries including new biomarkers, drug targets, and prevention and treatment strategies.

###

About Open Medicine Foundation

Established in 2012, Open Medicine Foundation leads the largest, concerted worldwide nonprofit effort to diagnose, treat, and prevent ME/CFS and related chronic, complex diseases such as Post Treatment Lyme Disease Syndrome, Fibromyalgia, and Post COVID. OMF adds urgency to the search for answers by driving transformational philanthropy into global research. We have raised over $28 Million from private donors and facilitated and funded the establishment of six prestigious ME/CFS Collaborative Research Centers around the world. To learn more, visit www.omf.ngo.

CONTACT:

Heather Ah San

Development and Communications Manager

1-650-242-8669

heather@omf.ngo