Open Medicine Foundation®
Leading research. Delivering hope.
ME/CFS and related chronic complex diseases

Zusammenfassung der OMF-finanzierten Studie zur Verformbarkeit von roten Blutkörperchen

Translations: nlNederlands enEnglish frFrançais itItaliano noNorsk bokmål pt-brPortuguês esEspañol svSvenska daDansk

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die von der OMF finanzierte Forschung zur Verformbarkeit der roten Blutkörperchen durch Dr. Mohsen Nemat-Gorgani von der Stanford University und Dr. Anand Ramasubramanian von der San Jose State University, in Zusammenarbeit mit Dr. Ron Davis und ihren Teams gerade in der wissenschaftliche Zeitschrift Blood Journal veröffentlicht wurde. Weiterhin wurde die Veröffentlichung der Studie in den Zeitschriften Clinical Hemorheology und Microcirculation akzeptiert. Diese wichtige Forschung könnte zu einem potenziellen Biomarker und einem diagnostischen Test führen.

Diese entscheidende Studie wurde vollständig von der Open Medicine Foundation (OMF) und durch die Unterstützung unserer großzügigen Spender finanziert. Bitte lesen Sie die Zusammenfassung und den Abstract von Dr. Ron Davis. Jeden Tag gehen wir gemeinsam neue Wege und nähern uns den Antworten.

Zusammenfassung geschrieben von Dr. Ronald W. Davis

Dieses Dokument zeigt, dass rote Blutkörperchen bei ME/CFS-Patienten im Vergleich zu gesunden Kontrollen weniger deformierbar sind. Es könnte sich um einen Biomarker handeln und wir arbeiten weiter an der Entwicklung neuer Geräte, die eine klare Unterscheidung zwischen Patienten und gesunden Kontrollen ermöglichen. Diese Geräte werden mobil sein und von Ärzten in ihren Praxen oder in klinischen Testlabors einfach zu bedienen sein. In der Vergangenheit wurde vor allem die Form der roten Blutkörperchen untersucht, die jedoch schwer zu bestimmen ist. Unser Ansatz wird eine klare quantitative Zahl liefern. Das Gerät misst die Fähigkeit der roten Blutkörperchen, sich zu deformieren, während sie in eine Kapillare gedrückt werden. Gesunde rote Blutkörperchen deformieren sich dabei stark, was für einen normalen Blutfluss grundlegend ist. Wir messen Hunderte von Zellen von jedem Patienten, deshalb erhalten wir, obwohl die Anzahl der Patienten gering ist, eine statistisch signifikante Unterscheidung der Verformbarkeit. Wir setzen all unsere Energie ein, um die neuen Geräte so schnell wie möglich zu entwickeln.

Erythrozytenverformbarkeit als potenzieller Biomarker für das chronic fatigue syndrome (Blood Journal, Nov. 2018):

Autoren: Amit K. Saha, Brendan R. Schmidt, Julie Wilhelmy, Vy Nguyen, Justin Do, Vineeth C. Suja, Mohsen Nemat-Gorgani, Anand K. Ramasubramanian und Ronald W. Davis.

“Unsere Daten zeigen, dass die signifikante Abnahme der Verformbarkeit von roten Blutkörperchen bei ME/CFS-Patienten möglicherweise ihren Ursprung im oxidativen Stress hat. Das deutet darauf hin, dass eine veränderte mikrovaskuläre Durchblutung eine mögliche Ursache für ME/CFS-Symptome sein kann. Unsere Daten deuten auch darauf hin, dass die Verformbarkeit von roten Blutkörperchen als potenzieller Biomarker für ME/CFS dienen kann, obwohl weitere Studien für eine unspezifische Klassifizierung der Erkrankung notwendig sind”.

Lesen Sie die Zusammenfassung im Blood Journal hier.

OMF dankt Clara für die Übersetzung.