Open Medicine Foundation®
Leading research. Delivering hope.
ME/CFS and related chronic complex diseases

Ein kurzer Einblick in meinen Vortrag aus London

Translations: zh-hans简体中文 csČeština nlNederlands enEnglish frFrançais itItaliano noNorsk bokmål pt-brPortuguês esEspañol svSvenska ruРусский

Liebe Marilyn,

Ich bereitete diesen Vortrag für Ashley Haugen vor, um ihn im Western Massachusetts Department of Public Health zur Vorführung des Films Unrest vorzustellen.  Es handelte sich dabei um neue Informationen aus der Severely Illness Patient Study (SIPS) – die Studie über schwer kranke ME/CFS-Patienen –  die ich ebenfalls in London vorgestellt habe:

Bei der Auswertung der Daten aus der Schwerkrankenstudie sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Das hat einige Zeit gedauert, weil wir nur einen Bioinformatiker hatten, um die riesige Datenmenge zu analysieren.

Wir haben festgestellt, dass es eine beträchtliche Anzahl von Mutationen gibt, die bei ME/CFS-Patienten häufiger auftreten als bei gesunden Kontrollen. Das deutet darauf hin, dass diese Mutationen einen Patienten anfälliger für ME/CFS machen. Es könnte auch darauf hindeuten, dass einige der Mutationen für den Schweregrad der von uns untersuchten Patienten verantwortlich sind. Wir sehen auch eine große Anzahl von Stoffwechselveränderungen, die bisher bei weniger schwer betroffenen Patienten beobachtet wurden. Diese metabolischen Unterschiede zwischen gesunden Kontrollen und unseren schwerkranken Patienten sind oft viel größer als in Studien mit weniger schwer erkrankten Patienten. Eine genauere Analyse dieser Daten kann uns bei der Entwicklung von zukünftigen Behandlungen helfen.

Ein Bereich, den wir derzeit mit Hilfe der genetischen und metabolischen Daten untersuchen, ist die Möglichkeit, dass es eine oder mehrere sogenannte „Stoffwechselfallen“ gibt. Dabei handelt es sich um einen Stoffwechselzustand, den ein Patient entwickeln kann, möglicherweise verursacht durch körperliche Belastungen wie Infektionen. Sobald ein Patient in diesem Zustand ist, kommt er da nicht mehr so einfach raus indem er sich ausruht.

Wir führen Systembiologie und Analysen durch, die zeigen, dass eine Stoffwechselfalle nicht ausgeschlossen werden kann und dass einige der beobachteten Mutationen deren Wahrscheinlichkeit erhöhen. Wenn dem tatsächlich so ist, sollten wir in der Lage sein, die Patienten durch eine gezielte Stoffwechselintervention aus diesem Zustand herauszuholen.

Wir sind sehr zuversichtlich, dass dies eine einmalige Behandlung sein könnte, die nur wenige Tage dauert und relativ kostengünstig ist.

 

Ich schicke Grüße aus London,

Dr. Ronald W. Davis

Direktor, OMF ME/CFS wissenschaftlicher Beirat

Direktor, Stanford Genom Technologie Zentrum

 

Wir danken Clara für diese Übersetzung.

 

Stay Informed

Be the first to hear our research news.

Subscribe Now.

No thanks
Donate