Driving research of Myalgic Encephalomyelitis / Chronic Fatigue Syndrome (ME / CFS),
Post Treatment Lyme Disease Syndrome (PTLDS), Fibromyalgia and Long Covid

Die Jagd nach schwer fassbaren Krankheitserregern in ME / CFS

Führen Infektionen zu dauerhaften Veränderungen der Immun- oder Stoffwechselfunktion, die dann Symptomen zur Folge haben, oder ist der Erreger noch vorhanden?

In diesem #OMFScienceWednesday diskutiert OMF die kürzlich finanzierte Forschung zur Klärung dieser zentralen Frage in ME / CFS.

Einige Viren replizieren sich mit RNA, während andere Viren dafür stattdessen DNA verwenden. Mehrere Erreger, die mit dem Auftreten von ME / CFS in Verbindung gebracht werden, sind DNA-Viren, darunter Herpesviren (HHV6, HHV7, EBV), Cytomegalieviren, Parvoviren B19 und Adenoviren. Zwar gibt es gute Hinweise darauf, dass diese Viren ME / CFS auslösen können, doch sind die Studien uneinheitlich, ob die Krankheitserreger aus der Vergangenheit weiterhin vorhanden sind.

Das Stanford Genome Technology Center unter der Leitung von Dr. Ron Davis arbeitete mit Dr. Eric Delwart am Blood Systems Research Institute zusammen, um das Blut von Patienten auf Mikroorganismen zu untersuchen.

Durch den Vergleich der DNA-Sequenzen der gefundenen Mikroorganismen mit der DNA aller bekannten Mikroorganismen konnten die Forscher herausfinden, ob Patienten einen erhöhten Spiegel aufweisen. Die Wissenschaftler können sogar Organismen identifizieren, die noch nie zuvor untersucht wurden, indem sie nahe Verwandte der DNA zu Mikroorganismen finden und nach Teilübereinstimmungen suchen.

Sie fanden jedoch keine ungewöhnlichen Mikroorganismen oder Hinweise darauf, dass es einen signifikanten Unterschied in der Mikroorganismenpopulation zwischen Patienten und gesunden Kontrollen gab.

Als nächstes suchten die Wissenschaftler nach zellfreier DNA. Zellfreie DNA ist genetisches Material, das einst den eigenen Zellen eines Patienten gehörte, oder DNA, die früher zu Bakterien, Pilzen oder Viren gehörte. Wenn Krankheitserreger absterben und im Körper des Patienten zerfallen, werden DNA-Fragmente in den Blutkreislauf freigesetzt und ausgeschieden. Einige Krankheitserreger sind schwierig zu erkennen, wenn die Infektion meist auf ein bestimmtes Organ oder Gewebe beschränkt ist. Jedoch kann die zellfreie DNA-Analyse, indem sie sich nur auf Fragmente und nicht auf ganze, gesunde Krankheitserreger stützt, eine Infektion identifizieren, die überall im Körper stattfindet.

Als die Wissenschaftler nach DNA-Viren suchten, gab es keinen Unterschied im Gesamtniveau der DNA-Viren bei Patienten und Kontrollen.

Die Untersuchung zellfreier RNA auf RNA-Viren, wie z.B. Enteroviren – insbesondere von John Chia in Verbindung mit ME / CFS – ist schwieriger, da zellfreie RNA weniger stabil ist. Das Stanford Genome Technology Center entwickelt derzeit ein Verfahren, mit der sie nach RNA-Viren in der ME / CFS-Population suchen können.

Ergibt die Analyse von Mikroorganismen ein bestimmtes Muster von häufigen Krankheitserregern, könnte es möglich sein, diese als Teil eines diagnostischen Algorithmus einzusetzen. Wenn eine anhaltende Infektion bei einer Untergruppe von Patienten ME / CFS-Symptome verursacht oder dazu beiträgt, könnte man diese mit gezielten Therapien behandeln.
Lesen Sie unseren vorherigen Beitrag über Viren in ME / CFS hier.

Vielen Dank an Clara für die Übersetzung