Open Medicine Foundation®
Leading research. Delivering hope.
ME/CFS and related chronic complex diseases

Myalgische Enzephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS) Sonderforschungsbereich in Harvard, finanziert durch OMF

Translations: nlNederlands enEnglish frFrançais itItaliano noNorsk bokmål pt-brPortuguês esEspañol svSvenska heעברית

Wir sind stolz darauf, die Etablierung eines weiteren ME/CFS Sonderforschungsbereichs bekannt zu geben. Diese Forschungsinitiative, zu der auch Teilnehmer von Krankenhäusern der Harvard Medical School (HMS) gehören, wird von der Open Medicine Foundation (OMF) unterstützt. Zu den teilnehmenden HMS-Institutionen gehören das Massachusetts General Hospital (MGH), Brigham and Women’s Hospital (BWH) und das Beth Israel-Deaconess Medical Center (BIDMC). Die neue Initiative beginnt mit einem Dutzend Dozenten der drei Harvard Institute, zusammen mit engagierten Mitarbeitern der University of Birmingham und University of Nottingham aus England. Sie umfassen das MRC-Arthritis Research UK Centre for Musculoskeletal Aging Research (Zentrum für Forschung der Alterung am Bewegungsapparat) sowie langjährige, hochgeschätzte Mitarbeiter auf den Gebieten Proteomik (Forschung an den Proteinen) und Metabolismus des Pacific Northwest National Laboratory (PNNL). (Vollständige Liste der Fakultät unten.)

Dieser neue Sonderforschungsbereich soll grundlegende wissenschaftliche Studien mit hoher Priorität durchführen. Der Forschungsschwerpunkt wird die gesamte und vielschichtige Signatur von Muskelbiopsien von ME/CFS-Patienten während ihrer Genesung von leichtem bis mittlerem Muskelstress im Vergleich zu den Signaturen gesunder Menschen zu Beginn, während der Genesung von Muskelstress und während der Ruhigstellung untersuchen und deuten. Unsere Hypothese ist, dass die entzündungsbedingten Erholungsmechanismen bei ME/CFS-Patienten dysreguliert sind und dass dies die Erholung nach postmuskulärem Stress verzögert. Zusätzlich zu den direkten Gewebestudien werden sowohl strukturelle als auch funktionelle Neuroaufnahmen im sehr fortschrittlichen MGH/HMS-Bildgebungszentrum, dem Martinos Center for Biomedical Imaging (www.nmr.mgh.harvard.edu), durchgeführt. Auf diese Weise können Hypothesen im Zusammenhang mit neuroimmunologischen Wechselwirkungen getestet werden, einschließlich übersteigerten Vagusnervensignalen, mikroglialer Aktivierung (Mikroglia sind Zellen, die im zentralen Nervensystem und spezialisiertem Gewebe vorkommen) und gestörter autonomer und metabolischer Funktionen im zentralen Nervensystem.

Ziel dieser klinischen Forschungsstudien ist es, die vielschichtige Signatur (genomische, proteomische, metabolomische und ultrastrukturelle Morphologie) von ME/CFS-Patienten im Vergleich zu gesunden Menschen, die sich von muskulärem Stress erholen, zu charakterisieren. Die proteomischen, phosphoproteomischen und metabolomischen Studien werden am PNNL durchgeführt. Mit den Ergebnissen der Neurobildgebung werden diese Vergleiche korreliert, um Biomarker zu identifizieren und Medikamente für die Entwicklung von Therapeutika für ME/CFS vorzuschlagen.

Weiterhin wird das Kooperationszentrum Unterstützung bei der Entwicklung einer Infrastruktur für klinische Studien suchen. Durch diese könnten vielversprechende potenzielle Behandlungsmöglichkeiten identifiziert und auch möglichst schnell umgesetzt werden. Darüber hinaus bietet das klinische Forschungszentrum, das mit dem von der OMF unterstützten Stanford ME/CFS Collaborative Center zusammenarbeitet, eine einzigartige Gelegenheit, Standards und Infrastruktur für klinische Untersuchungen und Studien in ME/CFS zu schaffen. Es soll das Potenzial für neue ME/CFS-Therapeutika ermitteln und gut konzipierte, von der CRO (Auftragsforschungsorganisation der USA) überwachte, zentrale klinische Studien für neuartigen vielversprechenden Substanzen durchführen.

Teilnehmende Fakultäten

Hier sind die Fakultäten, die an dieser neuen kollaborativen Initiative teilnehmen:

Stanford University University of Birmingham (U Birmingham)
Ron Davis, PhD Janet Lord, PhD
Massachusetts General Hospital (MGH) University of Nottingham (U Nottingham)
Ronald Tompkins, MD, ScD Philip Atherton, PhD
Wenzhong Xiao, PhD Paul Greenhaff, PhD
Donna Felsenstein, MD  
Jonathan Friedstat, MD
Daniel Irimia, MD, PhD Brigham & Women’s Hospital (BWH)
Amel Karaa, MD David Systrom, MD
Michael VanElzakker, PhD Anthony Komaroff, MD
H. Shaw Warren, MD  
Yongming Yu, MD, PhD
Andrew Alexander, MBA Pacific Northwest National Laboratory (PNNL)
Richard Smith, PhD
BI Deaconess Medical Center (BIDMC) Jon Jacob, PhD
Janet Mullington, PhD Wei-jun Qian, PhD

Mit diesem Link kommen Sie zu kurzen Biografien der Forscher (nur auf Englisch)

Der OMF dankt Clara für die Übersetzung.