Open Medicine Foundation®
Leading research. Delivering hope.
ME/CFS and related chronic complex diseases

Triple Tuesday Forschungs Update

Translations: nlNederlands enEnglish frFrançais itItaliano noNorsk bokmål pt-brPortuguês esEspañol svSvenska daDansk

Eine Nachricht von Ron Davis

Ich freue mich bekannt zu geben,  dass wir unser Projekt  “Verformbarkeit Roter Blutkörperchen” mit zwei herausragenden Forschungsingenieuren verstärken konnten.

Eric Shaqfeh, PhD, ist berühmt für seine Computerdarstellung vom Fliessen von Mikrofluiden.  In der Vergangenheit hat er Luftströme über Flugzeugflügeln dargestellt,  um Kraftstoff einzusparen.  Er hat häufig für das Verteidigungsministerium gearbeitet und hat Zugang zu deren Hochleistungscomputern.  Er hat gerade seine Arbeit als Vorsitzender von  Stanfords  Abteilung für Chemietechnik  beendet, und freut sich darauf ein neues Projekt  anzufangen.

Juan Santiago, PhD, ist Maschinenbauingenieur und Professor, weltbekannt für sein geniales Design von kleinen, kostengünstigen Geräten von denen viele in der Medizin verwendet werden. Seit vielen Jahren arbeiten wir mit ihm und sind sehr von seinem Design-Können beeindruckt. Er hat oft einfache und starke Ideen, die dann ganz neue Möglichkeiten eröffnen.  Als er von unserem Projekt der „Verformbarkeit Roter Blutkörperchen“ hörte, für welches wir  Blut abnehmen müssen, eine  teure Ausrüstung benötigen, sowie komplexe Bildanalyse mit beachtlicher Berechnungszeit, die in einer Arztpraxis nicht zu machen ist, war er erfreut die Herausforderung anzunehmen mit seinen Fähigkeiten ein Gerät zu entwickeln welches  kostengünstig  und einfach  zu benutzen ist.

Dr. Shaqfeh und Dr. Santiago planen zusammen zu arbeiten, ebenso mit Mohsen Nemat-Gorgani, Phd, Biochemiker am Stanford Genom-Technologiezentrum,  und Anand Ramasubramanian, PhD, Biomedizintechniker, Chemieingenieur und Werkstoffingenieur, San Jose State Universität, um diese Technologie zu einem Werkzeug für die Diagnose von ME/CFS zu entwickeln.  Ich war so glücklich, dass diese vier herausragenden Wissenschaftler  mit ihren Studenten kürzlich an  einer  3-tägigen  Stanford Arbeitsgruppe teilgenommen haben. Es war wundervoll zu beobachten, wie ihre Begeisterung im Verlauf der Zusammenarbeit zunahm, und wie während der Pausen Pläne für ihre Forschung geschmiedet wurden.

Dank des Einsatzes  und der harten Arbeit  der OMF, konnten nun verschiedene Aspekte des Projekts bezahlt  und auf den Weg gebracht werden. Ich möchte meine Dankbarkeit gegenüber diesen kreativen Wissenschaftlern ausdrücken, und an OMF, die das Vorankommen  dieser Arbeit möglich macht.

Hierunter  finden Sie eine Beschreibung ihrer Forschungen und ein zusätzliches herausragendes Projekt welches vom  Wissenschaftlichen Beirat  die Finanzierungszusage bekommen hat.  Jonas Bergquist, PhD, hat die einzigartige Fähigkeit  zerebrale Rückenmarkflüssigkeit  zu benutzen, um molekulare Komponenten zu untersuchen, die als diagnostische Biomarker benutzt werden könnten und uns neue Einblicke in neurologische Aspekte von ME/CFS geben könnten. Dr. Bergquist war auch ein begeisterter Teilnehmer am 3-tägigen Arbeitsgruppentreffen,  und wegen seines tollen Humors  hat es besonders viel Spass gemacht ihn dabei zu haben!  Schauen Sie auf jeden Fall seinen Community Symposium talk auf YouTube an, und Sie werden ein traditionelles schwedisches Essen entdecken.

Wir machen weiter Tag und Nacht daran zu arbeiten, dass so schnell wie möglich eine Behandlung und Heilung für ME/CFS gefunden wird.

Mit freundlichen Grüssen,

Ron W. Davis, PhD

Director, OMF Wissenschaftlicher Beirat

Director, Stanford Genom Technologiezentrum


OMF stellt Mittel von insgesamt US$241,670  für vier zusätzliche Forschungsprojekte bereit

Rote Blutkörperchen (RBCs)transportieren Sauerstoff von der Lunge in die Zellen unseres Körpers, und befördern Kohlendioxid aus den Zellen in die Lunge.  Damit die RBCs in alle Zellen gelangen, müssen sie in der Lage sein mit minimaler Reibung durch kleine Blutgefässe zu fliessen.  Im besten Fall sind die RBCs glatt, gerundet und elastisch.  Im Falle einer chronisch entzündlichen Erkrankung, wie zB einer Sepsis, können sich diese Eigenschaften verändern, und wir haben herausgefunden, dass solche Verformungen auch bei ME/CFS vorkommen.  Für mehr  Information zur Verformbarkeit roter Blutkörperchen bitte  hier klicken

Diese Beobachtungen und neue zur Verfügung stehende Technologien um RBC Verformungen zu messen, veranlassten Ingenieure von Stanford und ihre Mitstreiter an der San Jose State Universität die Verformungen von RBCs bei ME/CFS zu untersuchen. Die drei folgenden Projekte werden ein Verfahren entwickeln und auswerten, um Verformungen von RBCs schnell zu bestimmen als potentielle Biomarker fuer ME/CFS.

  1. Eric Shaqfeh, PhD   Abteilung Chemietechnik, Stanford Universitaet –

Computersimulation des Effekts von Membranrigidität auf den Mikrofluss der roten Blutkörperchen um eine Diagnosemethode für ME/CFS zu entwickeln

Die Shaqfeh Gruppe an der Stanford Universitaet wird  3D Computersimulationen erstellen, mit Hilfe eines Kanalsystems welches dem Blutkreislauf ähnlich ist.  Anhand dieser Simultationen, wird die Shaqfeh Gruppe bestimmen, wie man die Eigenschaften der RBCs charakterisieren kann durch die Art und Weise, wie sie durch diese Kanäle fliessen.

  1. Anand Ramasubramanian, PhD Biomedizin, Chemie & Werkstofftechnik, San Jose State Universität – Erythrozyten Biomechanik bei ME/CFS

Die oben beschriebenen Computersimulationen werden in enger Zusammenarbeit  mit der Ramasubramanian Gruppe an der San Jose State Universität durchgeführt, wo sie einen Mikrofluid Chip herstellen werden, um die Eigenschaften der RBCs einzuschätzen.  Ein Mikrofluid Chip ist ein winziges Kanalsystem welches auf ein Material wie Glas oder Plastik geätzt wird, etwa von der Grösse einer SIM-Karte. Um den Mikrofluid Chip zu designen,  sind die laufenden Computersimulationen der  Shaqfeh Gruppe erforderlich, um ME/CFS RBCs von normalen RBCs zu unterscheiden. Die mikrofluiden Verfahren, die das Ergebnis der Simultationen sind, werden an der San Jose State Universität getestet mit dem ultimativen Ziel einer sensitiven Diagnosemethode .

  1. Juan G. Santiago, PhD  Abteilung Maschinenbautechnik,  Stanford Universität –

Computersimulation der Effekte von Membranrigidität auf den Mikrofluss roter Blutkörperchen um eine Diagnosemethode für ME/CFS zu finden

Ein Kernstück  um Eigenschaften von RBC  in diesen Kanälen zu bestimmen, wird die Entwicklung einer Bildanalysemethode auf dem neuesten Stand der Technik  sein , die automatisch Position und Form von tausenden RCBs identifizieren und verfolgen kann, unter entspannten und gestressten Bedingungen. Die Santiago Gruppe wird diese Visualisationstechnik an der Stanford Universität entwickeln.

Die von der Santiago Gruppe entwickelte Visualisationstechnik wird angewandt werden, um ein Mikrofluid Verfahren in Verbindung mit den Ramasubramanian und Shaqfeh Gruppen zu entwickeln.

Das längerfristige Ziel der gemeinsamen Anstrengung dieser drei Gruppen ist es, ein kostengünstiges, Einmalgerät zu produzieren, welches die rapide Vermehrung von Verformungen in Zellen in einem einzigen Tropfen Blut bestimmen kann.

  1. OMF hat dem Mitglied des wissenschaftlichen Beirats Jonas Bergquist, MD, PhD, Universität Uppsala (Sweden) zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt, um seine Arbeit zum Thema  gezielte Proteomik von neuroinflammatorischen Markern in Zerebrospinaler Flüssigkeit (CSF) von ME/CFS Patienten auszuweiten.

In Fortführung seiner laufenden Studie der CSF von ME/CFS Patienten hat Dr. Bergquist kürzlich eine Technik erworben, die die Entdeckung von Entzündungsmarkern bemerkenswert verbessert. Diese Technik wird für CSF eingesetzt werden, dies wird weltweit der erste Test von ME/CFS Proben sein. Unter Einsatz dieser Technik wird Bergquists Team selektiv ein Set von über 900 Markern für Neuroinflammation testen.

OMF dankt Sabine für die Übersetzung


Triple Tuesday OMF now through November 27.